Print logo

Video
Dokumentation über das Mundok Migratory Bird Reserve

Das nordkoreanische Ministerium für Land- und Umweltschutz veröffentlichte im Februar eine Dokumentation zum Mundok Migratory Bird Reserve, welches die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) in Korea bereits durch mehrere Projekte unterstützt hatte.

Die Dokumentation fokussiert sich auf das Mundok Migratory Bird Reserve, das seit 2018 als erstes Ramsar-Gebiet von internationaler Wichtigkeit gilt. Über 50.000 Zugvögel halten hier auf ihrer Flugroute - dem ostasiatischen-australasiatischen Flugweg. So sucht jedes Jahr eine Vielzahl von Vogelarten, wie unter anderem der Schwarzstirnlöffler, der Mönchskranich oder die Schwanengans das Feuchtbiotop auf. Darüber hinaus ist das Reservat auch der Lebensraum vieler Amphibien.

Auch das von der HSS Korea mitorganisierte Schwanengans-Festival (https://korea.hss.de/news/detail/erstes-schwanengans-fest-in-nordkorea-feierlichkeiten-zum-weltweiten-zugvogeltag-news5415/) wird in der Dokumentation vorgestellt, welches das Ziel hatte, das Bewusstsein im Umgang mit dem Feuchtbiotop und seiner Artenvielfalt unter der Bevölkerung Nordkoreas zu stärken. Im Rahmen dieses Festivals wurden Repräsentanten der HSS Korea und einem engen Partner, der EAAFP (East Asian-Australasian Flyway Partnership) interviewt. Dr. Bernhard Seliger, Repräsentant der HSS Korea betonte die Wichtigkeit des Reservats für die Zugvögel auf dem ostasiatischen-australasiatischen Flugweg. Auch Doug Watkins und Vivian Fu von der EAAFP teilten ihr Wissen über das Mundok Migratory Bird Reserve mit.

Die HSS Korea führt gemeinsam mit engen Partnern Projekte, wie die im Mundok Migratory Bird Reserve durch, um internationale und nationale Aufmerksamkeit auf die Artenvielfalt der koreanischen Halbinsel zu richten. Eine gesunde Umwelt ist ein Indikator für eine gesunde Lokalbevölkerung, weshalb die Stärkung des Umweltbewusstseins der nordkoreanischen Bevölkerung essenziell ist, um Entwicklung und Wohlstand zu fördern. Auch die Integration Nordkoreas in die internationale Gemeinschaft soll begünstigt werden. Durch internationale Kooperation kann ein nachhaltiger Friedensprozess auf der koreanischen Halbinsel unterstützt werden.