Print logo

Exkursion
Zu Besuch in Songdo

Im Rahmen einer Exkursion besuchten Schüler der Deutschen Schule Seoul International die East Asian Australasian Flyway Partnership (EAAFP) und das nahegelegene Vogelbiotop in Songdo, organisiert von der Hanns-Seidel-Stiftung Korea.

Schüler der Deutschen Schule Seoul International mit Mitarbeitern der EAAFP und Dr. Seliger von der Hanns-Seidel-Stiftung Korea

Der Verlust der Biodiversität ist eine der großen Herausforderungen des Naturschutzes heute. Vor allem die junge Generation muss sich dessen bewusst sein und sich an den Bemühungen um den Schutz der Natur rund um den Globus beteiligen. Am 3. Mai fand eine Exkursion der 11. Klasse der Deutschen Schule Seoul International (Deutsche Schule Seoul International) zur East Asian Australasian Flyway Partnership (EAAFP) und den nahegelegenen Vogellebensräumen in Songdo statt, organisiert von der Hanns-Seidel-Stiftung Korea. Die Klasse mit ihrem Biologielehrer Gerd Vetter machte erste Erfahrungen mit Watt-Lebensräumen, ihrer Bedeutung für die Biodiversität und der Bedrohung dieser Lebensräume.

Hautnahe Erkundungen der Vögel und Lebensräume in Songdo

Auf der EAAFP gab die hervorragende Kommunikationsbeauftragte Vivian Fu einen Überblick über Vogelflugrouten, insbesondere die ostasiatische Australasische Flugroute (East Asian Australasian Flyway), Bedrohungen für Vögel auf der Flugroute und Möglichkeiten zur Zusammenarbeit für einen besseren Schutz. Anschließend beobachteten die Schüler den Lebensraum des Schwarzstirnlöfflers am Namdong-Stausee und die verbliebenen Watten im unglaublich beträngten Songdo und Sorae. Dort konnten sie eine Reihe interessanter Arten sehen, neben der Brutkolonie der Schwarzstirnlöffler auch eine Vielzahl von Enten und Gänsen, darunter die Rostgans, verschiedene Reiherarten und auf den Wattgebieten diverse Watvögel