Print logo

Meeting
Treffen im Goseong Bezirksamt

Die HSS Korea wurde zu Treffen im Goseong Bezirksamt eingeladen, um über Möglichkeiten zu diskutieren, Projekte für den Schutz von Amphibien durchzuführen.

Der Landkreis Goseong in der Provinz Ganwon und die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) Korea sind seit 2005 Partner für eine nachhaltige Entwicklung der innerkoreanischen Grenzregion. In dieser Zeitspanne wurden einige Projekte organisiert, zahlreiche gemeinsame Seminare und Workshops veranstaltet und eine Partnerschaft mit dem deutschen Landkreis Bayreuth, einer ehemaligen innerdeutschen Grenzregion abgeschlossen.

Dr. Bernhard Seliger und Young-Soo Kim von der HSS Korea wurden zu Treffen im Goseong Bezirksamt eingeladen, um über Möglichkeiten zu diskutieren, Projekte zur Einrichtung von einem ökologischen Korridor, besonders für Amphibien durch Froschleitern, durchzuführen.

In der modernen Agrarlandschaft Koreas hindern häufig tiefe Betongräben Frösche, Kröten, Reptilien und kleine Säugetiere an der Überquerung der Reisfelder. Für Frösche, die im Frühling von ihren Überwinterungsplätzen in den Bergen zu den Reisfeldern wandern und im Herbst wieder in die Berge zurückkehren, können sich diese Gräben als tödliche Falle entpuppen, was sich stark auf die Froschpopulationen auswirkt. Dies kann auch negative Auswirkungen auf die Reiserträge haben, da Frösche Schädlinge wie Insekten und Schnecken essen. Daher sind ökologische Korridore, mit denen die Tiere die Gräben verlassen können, notwendig, aber an vielen Orten mangelhaft. Im letzten Monat stellte Trevor Rose der British Herpetological Society auf Einladung von Birds Korea, einem Partner der HSS, eine neue, selbstentwickelte Methode zur Anbringung von Froschleitern vor. Diese sind kostengünstiger als Beton oder Holzinstallationen und unauffälliger. Während einem Treffen mit Pyeon Yeon-Guk der Umweltabteilung vom Goseong Bezirksamt und Pastor Chang Seok-Geun, Leiter der Umweltbürgervereinigung KFEM Goseong-Sokcho-Yangyang, wurde das Konzept von Froschleitern erklärt und vorgeschlagen, dieses Jahr ein Modellprojekt für Froschleitern zu starten.

Zudem diskutierte die HSS Korea gemeinsam mit An Jae-Pil von der Forstabteilung des Goseong Bezirksamtes den Fortschritt der Wiederaufforstung in Goseong, wo Waldbrände letztes Jahr besonders großen Schaden anrichteten. Die HSS verkündete, dieses Jahr die Aufforstung eines Stück Lands als Teil des Projektes mit Goseong gemeinsam mit An Jae-Pil von der Forstabteilung des Goseong Bezirksamtes zu unterstützen.