Print logo

Broschüre
Sensibilisierung für den gefährdeten Löffelstrandläufer

Die Hanns-Seidel-Stiftung Korea unterstützte die Veröffentlichung einer neuen nordkoreanischen Informationsbroschüre, welche auf die prekäre Situation des Löffelstrandläufers aufmerksam machen und weitere Schutzmaßnahmen anregen soll. Die Population dieser Vogelart, die nur an den Küsten Asiens vorkommt, hat sich in den letzten dreißig Jahren um annähernd 90 % verringert und wurde 2008 von der Union for the Conservation of Nature (IUCN) in die Liste der bedrohten Tierarten aufgenommen.

Die neue Broschüre informiert über die Eigenschaften und Lebensräume des Löffelstrandläufers.

Die neue Broschüre informiert über die Eigenschaften und Lebensräume des Löffelstrandläufers.

Die nordkoreanischen Wattgebiete an der Ost-West Küste zählen zum bevorzugten Lebensraum des Löffelstrandläufers, der zu den Wandervogelarten gehört und jährlich eine Strecke von 16 000 km nach Südost Asien zurücklegt. Wurden im Jahr 1977 noch etwa 4000 Exemplare gezählt, so betrug die Population 2014 nur noch etwa 400 Tiere und droht auszusterben. Gründe für die drastische Verringerung sind unter anderem die Verschmutzung und der Rückgang der Wattgebiete, schwache Geburtenraten sowie menschliche Verfolgung.


 

© Dr. Nial Moores / Birds Korea.

© Dr. Nial Moores / Birds Korea.

Im Rahmen des Naturschutzes setzt sich die Hanns-Seidel-Stiftung Korea zusammen mit dem lokalen Partner, dem nordkoreanischen Umweltministerium, für öffentliche Aufklärung und Bewusstseinsbildung zur Erhaltung des Löffelstrandläufers ein. Zusätzlich trugen Birds Korea, einer der Hauptpartner der HSS Korea auf dem Gebiet der Biodiversität und dem Schutz von Feuchtbiotopen, und WWF HK mit der Bereitstellung von Illsutrationen des Tieres, wissenschaftlicher Beratung und Fotografien des Löffelstrandläufers grundlegend zur Veröffentlichung bei. Wichtige Maßnahmen sind unteranderem der Schutz der Lebensräume sowie die gezielte technische Beobachtung durch Peilsender, um den Bestand der Vögel nachverfolgen zu können, wären ohne diesen Beitrag nicht möglich. Die Verteilung der Broschüren an Schulen, Standort Manager und Forschungsinstitute soll das öffentliche Bewusstsein verstärken und den gesellschaftlichen Beitrag fördern.