Print logo

Ankündigung
Internationale Beziehungen nach der COVID-19 Ära

Am 17. Juli 2020 findet in Busan, Südkorea, eine internationale Konferenz zum Thema "Herausforderungen internationaler Beziehungen und Handelsstreitigkeiten nach COVID-19" statt. Vertreter der Hanns-Seidel-Stiftung werden ebenfalls anwesend sein und einen Vortrag zum Thema Nordkorea und COVID-19 halten.

Die internationale Konferenz wird vom BK21 Plus Center for International Trade Dispute Resolution (Dong-A-Universität) organisiert und bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, ihre Ideen, Lösungen und Perspektiven zu wichtigen globalen Fragen, sowie über die Zeit nach COVID-19, zu diskutieren und auszutauschen. An den Konferenzen am 17. Juli 2020 im Park Hyatt Hotel, Busan, werden verschiedene Wissenschaftler und Experten aus unterschiedlichen Bereichen, sowie Studenten teilnehmen. Die Veranstaltung wird einen Tag lang dauern und zwei akademische Sitzungen umfassen: Eine über "Internationale Handelsstreitigkeiten nach COVID-19" und eine über "Internationale Beziehungen nach COVID-19".

Nordkorea hat Informationen über die aktuelle Situation veröffentlicht, eine Validierung dieser ist jedoch schwierig, da es an Beweisen und einer unabhängigen Bewertung und Überprüfung im Land fehlt. Gleichzeitig mangelt es der DVRK an ausreichenden medizinischen Einrichtungen und die internationale Unterstützung ist aufgrund der Schließung der Grenzen und internationaler Sanktionen begrenzt. Die Hanns-Seidel-Stiftung arbeitet mit Nordkorea in Fragen des Kapazitätsaufbaus und der internationalen Zusammenarbeit und Integration Nordkoreas im Bereich des Umweltschutzes zusammen. Der Projektleiter der HSF in Korea, Felix Glenk, wird an der Konferenz einen Vortrag zum Thema Nordkorea und COVID-19, Kapazitätenaufbau und weitere Zusammenarbeit halten.