Print logo

Symposium
Internationales Symposium zur Entwicklungsstrategie für die Ostküste 2020

Der Repräsentant der Hanns Seidel Stiftung Korea, Dr. Bernhard Seliger, nahm am 2020 East Coast Development Strategy International Symposium teil und präsentierte am 24. September 2020 zum Thema "Umweltforschung im Tuman-Flussgebiet". Das Thema des Symposiums lautete "Vision und Aufgaben nach Covid-19 - Nordostasiatische Kooperationsstrategien".

Aufgrund von Covid-19 wurde das 2020 East Coast Development Strategy International Symposium, bestehend aus drei Moderatoren und acht Diskussionsteilnehmern, virtuell abgehalten. Die Redner der ersten Sitzung waren Gastprofessor Hong-jin Jeon von der Yanbian University, Professor Byeong Seob Yoon von der Seoul Venture University und der Repräsentant der Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) Korea, Dr. Bernhard Seliger. Dr. Seliger berichtete von Bastionen der Zugvögel und listete wichtige Feuchtbiotope und Sümpfe in Rason, Nordkorea auf. Er fügte auch hinzu, dass die Hanns-Seidel-Stiftung zusammen mit dem, von der Asien-Pazifik- und Sozialkommission der Vereinten Nationen geleiteten, Nordostasiatischen Umweltkooperationsplan seit 2014 Programme für Forschung und Bildung im Umweltbereich in diesem Gebiet durchführt. Durch Präsentationen und Diskussionen kam man zu dem Schluss, dass auf der Grundlage der GTI-Ausstellung (Greater Tumen Initiative), die in der Corona bedingten kontaktlosen Ära online verlegt wurde, wirtschaftliche Vorteile erzielt werden sollten. Die zweite Sitzung des Symposiums erörterte ebenfalls das Thema der nordostasiatischen Kooperationsstrategie nach Covid-19 und kam zu dem Schluss, dass mit einem neuen Fischerdorf-Deal intelligente Fischfarmen die Lösung für das Kangwon-Fischerdorf sein könnten.

Sie können das Internationale Symposium zur Entwicklungsstrategie für die Ostküste 2020 unter dem untenstehenden Link verfolgen (nur auf Koreanisch verfügbar):

- Session 1 mit Dr. Seliger

- Session 2