Print logo

Sondervorlesung
Die Arbeit der Hanns-Seidel-Stiftung in Korea

Am 14. Oktober hielt Dr. Bernhard Seliger, Repräsentant der Hanns-Seidel-Stiftung Korea, einen Vortrag über die Arbeit der HSS in Süd- und Nordkorea an der Abteilung für Deutsche Sprachwissenschaft der Incheon Universität. Der Kurs unter der Leitung von Prof. Michael Menke ist bekannt für seine Mischung aus interessanten Gastvorträgen und Exkursionen mit den Studierenden.

Dr. Seliger stellte laufende Projekte zur nachhaltigen Entwicklung der innerkoreanischen Grenzregion, zur Wiedervereinigung, zur Wiederaufforstung in Nordkorea und zur Biodiversität in Nord- und Südkorea vor und beantwortete auch die Fragen der Studierenden. Die HSF Korea trägt unter anderem zu den Bemühungen um den Schutz von Feuchtgebieten im innerkoreanischen Grenzgebiet bei, wo sie sich auf Kapazitätsaufbau, Bildung und Bewusstseinsbildung spezialisiert hat, insbesondere im Hinblick auf den Schutz und die allgemein sinnvolle Nutzung von Feuchtgebieten. Um dies im gesamten innerkoreanischen Grenzgebiet erfolgreich zu tun, findet die Arbeit der HSF Korea auch in Form von internationalen Arbeiten im Ausland oder in Nordkorea statt, wo die HSF Korea die Chance sieht, eine Integration der DVRK in internationale Umweltnetzwerke (weiter) zu fördern.

Im Falle Nordkoreas betont die HSF Korea kontinuierlich die Bedeutung der Unterstützung der Wiederaufforstung, der Erhaltung von Feuchtgebieten und des Schutzes gefährdeter Vogelarten. Infolge der Entwaldung sind große Teile der Wälder in Nordkorea zerstört, was das Land besonders anfällig für Naturkatastrophen macht. Im Hinblick auf die laufende internationale Umweltzusammenarbeit ist es daher das Ziel der HSF Korea, Nordkorea wieder in internationale Netzwerke zu integrieren und den Austausch mit internationalen Organisationen zu intensivieren. Diese Zusammenarbeit soll zur Modernisierung des Forstsektors auf institutioneller und professioneller Ebene beitragen und Vorteile für eine gesunde Umwelt und die Lebensgrundlage der ländlichen Bevölkerung in Nordkorea schaffen.